Infomaterial kostenlos anfordern

Brustvergrößerung

Immer mehr Frauen wünschen sich eine Brustvergrößerung. Sei es, weil die Brust nach dem Stillen erschlafft ist oder auch, weil mit einem größeren Körbchen die Figur harmonischer wirkt und Mode besser zur Geltung kommt. Hinzu kommt, dass die Brustvergrößerung auch in Deutschland gesellschaftsfähig geworden ist und die Kosten und Preise für eine Brustvergrößerung in den letzten Jahren stark gesunken sind. Auch die Risiken bei Brustvergrößerungen sind bei modernen Implantaten und jahrelanger Erfahrung vergleichsweise gering. Doch sollte bei der Auswahl einer geeigneten Klinik nicht nur der Preis Beachtung finden, denn auch eine Ratenzahlung ist möglich.

Renommierte Klinik


An der renommierten Asklepion Klinik in Prag für ästhetische Chirurgie und plastische Operationen praktizieren der erfahrene Facharzt MUDr. Peter Chovan und die Fachärztin MUDr. Helena Singerova. Angeboten werden fast alle Schönheitsoperationen wie zum Beispiel Brustvergrößerung mit den neuesten zertifizierten Silikonimplantaten von Polytech oder auch die Brustverkleinerung. Die neuen Silikon-Gel Implantate gelten als sehr sicher, da sie nicht auslaufen können wie zum Beispiel die mit Kochsalzlösung gefüllten Silikonimplantate, zudem der Brust eine natürliche Haptik verleihen und sich der Figur optimal anpassen können. In der Donaumetropole Prag finden Sie eine Privatklinik, in einem hervorragenden Ambiente und mit internationalem Renomè.

Brustvergrößerung mit sicheren Gelimplantaten aus Silikon

erfahrene Chirurgen

Jährlich werden hunderte Brustvergrößerungen in der Asklepion Klinik Prag durchgeführt. Diese hohe Anzahl von Erfahrungswerten sowie eine auf höchstem internationalen Niveau arbeitende plastisch ästhetischen Chirurgie im Bereich Brustvergrößerung kommen der „Patientin" direkt zu Gute, denn der günstige Preis sollte nicht allein Ausschlag gebend sein bei einer Schönheits-OP wie der Brustvergrößerung. 

Operationsablauf

Bei einer Brustvergrößerung ist die Schnittführung variabel. Erfahrenen Chirurgen bevorzugen je nach anatomischer Gegebenheit des Patienten den kleinen Schnitt in der Brustumschlagfalte oder am Brustwarzenhof. So lässt sich das Silikonimplantat gut platzieren. Je nach Haut und Drüsengewebe entscheidet der Arzt ob das Silikonimplantat bei der Brustvergrößerung über oder unter den Brustmuskel gesetzt wird, um ein ästhetisch optimales Ergebnis zu erzielen.

Nach der Brustvergrößerung bekommt die Patientin einen festen Tape Verband. Dieser verbleibt mindestens 24 Stunden und wird eine Nacht stationär überwacht. Am ersten Tag nach der Brustvergrößerung wird der Verband kontrolliert und sollten keine Komplikationen aufgetreten sein, bekommt die Patientin einen speziellen Stütz-BH. Nach Absprache mit dem Arzt kann dann die Heimreise angetreten werden.

Die nächsten Tage nach der Brustvergrößerung sollte die Patientin in Ruhe, ohne Stress und Anstrengung verbringen, damit eine optimale Wundheilung einsetzen kann und kein Narbengewebe entsteht.

Chancen und Risiken

Ein schönes Ergebnis ohne Komplikationen möchte natürlich jede Patientin. Doch nur plastisch-ästhetische Chirurgen mit entsprechender Erfahrung wissen, was bei einer Brustvergrößerung oder auch Verkleinerung einer Brust wichtig ist.

Erfahrene Chirurgen wie MUDr. Helena Singerova oder MUDr. Peter Chovan achten natürlich strickt auf ein ästhetisches Ergebnis, das heißt: die Silikonimplantate dürfen nie zu groß sein, sollten zum Körper passen und den Sicherheitsanforderungen entsprechen. So können medizinische Probleme im Anschluss nach der Brustvergrößerung, sowie unnötige Schmerzen vermieden werden. Das Hauptrisiko ist die Kapselfibrose (um das Silikonimplantat bildet sich eine „Narbe", dadurch verhärtet sich die Brust und verformt sich). Wenn dies geschieht, muss das Silikonimplantat ausgewechselt werden. In den letzten Jahren bestand das Risiko einer Kapselfibrose bei etwa einem von 200 Patienten.